Hochzeitsfilm vom Richter Studio


Über Hochzeitsfilm

Die Entstehung des Hochzeitsfilms würde ich in drei wichtige Etappen aufteilen:

  1. Videoaufnahme
  2. Schnitt
  3. CD-Fertigung, CD- und CD-Box-Design

Die Videoaufnahme ist der am meisten verantwortungsvolle Arbeitsteil: Farbhelligkeit, Weißabgleich, Tonqualität, vorteilhafte Kameraperspektive – all diese Faktoren sind kaum mehr zu verändern. Man muss immer im Hinterkopf behalten: „reicht der Akku, die Speicherkarte, welches Objektiv, welches Stativ? Soll die Situation dynamisch oder statisch aufgenommen werden?“

Der Filmschnitt ist der am meisten arbeitsintensive Teil. Zwischen den unterschiedlichen Videoaufnahmen und einem fertigen zweistündigen Film vergehen 2-3 Wochen (etwa 100 Stunden) erschöpfender, feiner und mühsamer Arbeit. Den Inhalt eines Hochzeitsfilms kann man bedingt in zwei Kategorien aufteilen: Videoclips und Reportagevideos. Videoclips schließen teilweise oder komplett den Originalton aus. Der Originalton wird durch Musik oder ein Lied ersetzt. Zum Beispiel: Die Bräutigam- und Brautvorbereitung, teilweise die Trauung, das Fotoshooting, manche Spiele, die Torte. Das ist die schwierigste Arbeit, da die Videoreihe mit der Musik perfekt synchronisiert werden muss. Jedes Bild darf nicht länger als 2-3 Sekunden, ausnahmsweise bis zu 6 Sekunden, verzögert werden. Mit einem Reportagevideo sieht es auch nicht so einfach aus: der Film soll möglichst wenig Gespräche enthalten, dabei müssen aber der Sinn und die Logik verständlich bleiben.